News 15.09.2019 Winterberg

Siegerpodest für Fromberger beim Heimweltcup in Deutschland

Marion Fromberger (GER/18) fährt beim Mountainbike Weltcup in Winterberg erneut ein sehr starkes Rennen und schiert sich mit Platz 2 hinter Weltmeisterin Gaia Tormena (17/ITA) den Platz auf dem Siegerpodest.

Sie sind beide noch super jung, doch dominieren aktuell das geschehen in Mountainbike Sprintweltcup. Weltmeisterin Gaia Tormena aus Italien und Marion Fromberger vom deutschen MTB Racingteam. Beim vorletzten Zwischenstop des Weltcups war dies erneut der Fall und wieder waren es die 17 und 18-jährigen Sportler, die den Rest des Feldes hinter sich gelassen haben. Der Rundkurs des Deutschland Weltcups war dabei ein typischer Stadtkurs: Eine lange Startgerade und im Anschluss viele Hindernisse und enge Kurvenpassagen durch die bislang vom Wintersport bekannte Innenstadt. Fromberger setzte dieses mal die drittschnellste Runde im Zeitfahren, und kommentierte dies im Anschluss mit den Worten: „Das war noch nicht voll am Limit, ein guter Lauf aber ich hab schon noch ein paar Körner für das Finale auf reserve“, so die 18-jährige, die versucht von ihren erfahrenen Teamkollegen zu lernen. Und ihr Plan ist aufgegangen, denn im Finale sah man deutlich, die Stärke des Talents aus Passau. Fromberger fuhr einen harten Start und reihte sich direkt hinter der Weltmeisterin auf Position zwei ein. Über das gesamte Rennen hinweg gab es nicht viele Positionsveränderungen, da sich die zwei Jungen schnell mit einer kleinen Lücke vom Rest absetzen konnten. „Das lief sehr nach Plan, wir hatten schnell einen kleinen Vorsprung. Auch wenn jedes Weltcuppodium für mich aktuell noch phänomenal ist, konzentrierte ich mich ab diesem Moment auf den Kampf nach vorne“, so Fromberger, die auf der Zielgerade ihre Chance witterte. Sie wusste um die Endschnelligkeit der Italienerin und versuchte am letzten Sprung vorbei zu ziehen. Doch die Weltmeisterin trägt das Regenbogentrikot natürlich auch nicht umsonst und konterte den Angriff der Deutschen. Letztendlich festigten damit aber beide ihre Positionen im Gesamt-Weltcup, wo die Deutsche aktuell auf Position drei liegt. „Marion machte das grandios. Der Druck bei einem Weltcup im eigenen Land, TV-Termine, und all das in ihrem ersten Jahr in einem Profiteam. Ich kann immer nur hervorheben, wie gut Marion das Ganze macht“, so Teamchefin Kerstin Thum zum auftritt ihrer Sportlerin.

Fromberger startete beim Weltcup in Winterberg auf dem corratec Revolution iLink SL Factory. Alle Infos zu dem Race Fully: HIER KLICKEN!

Mehr News

Corratec